Welche Stufe bei den Abenteuern?

Moderatoren: TheGrey, CM_Admin

Antworten
Rumari
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 6. August 2004, 11:36

Welche Stufe bei den Abenteuern?

Beitrag von Rumari » Samstag 23. Oktober 2004, 09:26

Hi.
Ist es sinnvoll ein neueres Abenteuer mit einer höheren Stufe anzufangen? D.h. bauen die erschienenen Abenteuer von der Erfahrung her aufeinander auf. Oder kann Ich z.B. "Himmelsbrand" genausogut mit einem Neu-Helden spielen. Interessant wäre es, wenn sich die Stärke der Gegner nach der Stärke des Helden richtet und dementsprechend auch die AP's. Aber das ist wohl leider nicht verwirklicht oder?

Lizifer
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 26. November 2003, 12:41

Beitrag von Lizifer » Samstag 23. Oktober 2004, 11:02

Also ich habe Himmelsbrand mit einem neuen Helden gespielt (Schwertgeselle) und das hat gut funktioniert (Der Krieger hingegen war der letzte Müll :roll: ). Als Einsteiger-Held hast Du auf jeden Fall einen Heiltrank mehr zu Beginn, ob sich ansonsten noch etwas ändert, weiß ich nicht.

Mystikmember
Beiträge: 94
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 18:55

Beitrag von Mystikmember » Samstag 23. Oktober 2004, 17:43

Seit dem 5. Abenteuer (also Die Grabräuber) ist in den Abenteuern eine Funktion integriert, die es erlaubt auf die Erfahrungsstufe des Helden einzugehen, will heißen, ein Held der Stufe 6 hat es bei einem Kampf oder einer Probe schwerer, weil er ja auch bereits APs gesammelt hat und diese in seine Fähigkeiten investieren konnte. Somit soll garantiert werden, Helden unterschiedlicher Stufen und Stärken ein ähnlich anspruchsvolles und zugleich spannendes Abenteuer zu bieten. Inwiefern das wirklich von den Autoren umgesetzt wird, kann ich schwer beurteilen; sollte sich vielleicht der Admin zu äußern, wenn er aus Essen zurück ist. Ich jedenfalls behaupte, dass man jedes der bisher erschienenen Abenteuer mit einem erststufigen Helden durchspielen kann, wenn man auch den ein oder anderen AP liegen lassen muß. :wink:

Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
Beiträge: 3569
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Beitrag von CM_Admin » Montag 25. Oktober 2004, 16:45

Die Chromatrix-Redaktion entscheidet gemeinsam mit dem Autor des jeweiligen Abenteuers, ob ein Gegner an die Stufe des Helden angepasst werden soll. Für die meisten Gegner ist das sinnvoll und wird auch so gemacht. In selteneren Fällen sagen wir uns, dass ein Monster immer die Werte aus der DSA-Spielhilfe "Zoo Botanica" haben soll.

Bei der Anpassung der Gegner können deren Lebensenergie und/oder(!!!) die AT-/PA-Werte erhöht werden. Beides oder nur eins (oder eben gar keins) wird von Gegner zu Gegner festgelegt. Das Maß der Erhöhung hängt dann automatisch von der Stufe des Helden ab.

Im Übrigen ist es richtig, dass Helden niedriger Stufe bei Himmelsbrand einen Heiltrank zusätzlich erhalten.

Und es ist auch richtig, dass wir die Spiele vor der Veröffentlichung natürlich darauf testen, dass man sie mit sämtlichen frisch erschaffenen Archetypen spielen und bewältigen kann. Dass ein Forscher dennoch häufiger sterben wird als ein Zwerg ...? Nun ja, das ist wenig verwunderlich.

Philip
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 25. November 2004, 18:18

Beitrag von Philip » Donnerstag 25. November 2004, 18:34

Ich finde nicht, dass die Spiele an stärkere Helden angepasst werden sollten! Was bringt es mir, Abenteuerpunkte zu sammeln und meinen Helden zu stärken, wenn dann gleichzeitig die Proben schwerer werden.
Da kann ich es ja gleich lassen!
Ausserdem bedeutet es für mich, wenn ich Talentwerte bei einem Helden steigere, dass er in dieser Eigenschaft einfach besser wird. Ein Held, der ein Meister im Schwertkampf ist, kann es natürlich viel leichter mit seinen Gegnern aufnehmen, wärend ein Anfänger öfter versuchen muss, Kämpfe zu umgehen - das ist ja normal. Und wenn ich statt dessen einen Dieb habe der nicht so gut kämpfen aber dafür sehr gut schleichen kann - natürlich wird er es dann fast immer schaffen sich anzuschleichen.
Ich finde es auf jeden Fall extrem frustrierend, wenn irgendwelche ansonsten leichteren Gegner plötzlich schwerer sind und ich als gut ausgerüsteter Krieger gegen irgendwelche Orks verliere weil der Autor meint das wäre dann spannender für mich...

Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
Beiträge: 3569
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Beitrag von CM_Admin » Donnerstag 25. November 2004, 19:49

... eine Meinung, die wir Dir natürlich lassen, Philip.

Proben werden übrigens auch für Helden höherer Stufe nicht erschwert. Mit anderen Worten, durch die sukzessive Steigerung fallen sie Deinem Helden immer leichter.

Bei Kämpfen passen wir die Gegner an und sind uns aus langjähriger Spielerfahrung sicher, dass das eine gute Lösung ist.

Isindya
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 13. April 2004, 22:17
Kontaktdaten:

Beitrag von Isindya » Samstag 27. November 2004, 18:48

Hesinde zum Gruße!

@Philip: Deine Argumentation ist ein wenig unsinnig. Du spielst ja mit einem Stufe 15-Helden am Tisch auch kein Einsteiger-Abenteuer für Stufe 3. Dass bei einem Abenteuer wie "Schlacht in den Wolken" (geiles Abenteuer übrigens!!!) andere Ansprüche an die Fähigkeiten der Helden gestellt werden und man mit Götter/Kulte auf 2 so einiges nicht mitbekommt, ist ja wohl klar. Wäre schließlich auch ziemlich langweilig, wenn ein hochstufiger Char mit nichts mehr Probleme hätte, deshalb werden auch am Spieltisch Werte der Gegner angepasst. Auch wenn man das den Helden nicht unbedingt so unter die Nase reibt...

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich bin durchaus dafür, dass die Schwierigkeit der Mobile-Abenteuer dynamisch an die Stufe des Helden angepasst wird, so hab ich auch mit meiner mittlerweile recht starken Schwertgesellin noch Spaß beim Gegnerverhauen und Proben würfeln, weil ich eben nciht schon im Vorhinein weiß, dass ich mir das Würfeln sparen könnte, weil der Ausgang klar ist!

Antworten