Entwaffenen

Moderatoren: TheGrey, CM_Admin

Entwaffenen

Beitragvon b.anthracis » Dienstag 2. März 2010, 12:43

Warum um himmelswillen kann ich mit ner Kettenwaffe nicht Entwaffnen, aber mit nem Dolch?? Wo ist denn da der Sinn. Wenn jemand ne Kettenwaffe pariert und sich die Kette um die Waffe wickelt und ich dran rupfe, ist das schon ei Entwaffnen Manoever. Und wie moechte jemand mit nem Dolch nen 2-Haender entwaffen...ohne ihm in die Hand zu pieksen....
b.anthracis
 
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2009, 09:32
Wohnort: Newcastle upon Tyne, England

Beitragvon Ohrenbaer » Dienstag 2. März 2010, 13:30

Zweihänder kann man nur mit "meisterliches Entwaffnen" entwaffnen - und das kann man, soweit ich weiß, mit einem Dolch nicht lernen.
Außerdem gilt für das normale Entwaffnen: "Bei Nutzung von Dolchen oder Fechtwaffen nur dann möglich, wenn der Gegner mit Dolchen, Fechtwaffen oder Säbeln kämpft."

Was die Kettenwaffen angeht: Keine Ahnung, warum man damit nicht entwaffnen kann. Ich schätze, es hat damit zu tun, dass eine Kettenwaffe eben nicht wie eine Peitsche funktioniert, die sich um die Waffe wickelt...
Benutzeravatar
Ohrenbaer
 
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 23. Januar 2010, 20:37

Beitragvon b.anthracis » Dienstag 2. März 2010, 14:27

Stimmt, mit dolch etc. kann mann keinen 2-haender entwaffnen, aber meisterliches kann man damit jedenfalls nach der Chromatrix Page schon benuzten. Gibt dann halt nen hoeheren Aufschlag auf die KK (+10 statt +8). Warum sollte sich ne Kettenwaffe nicht um die Waffe wickeln koennen??
b.anthracis
 
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2009, 09:32
Wohnort: Newcastle upon Tyne, England

Beitragvon Degro » Dienstag 2. März 2010, 16:30

weil das keine graziele waffe ist sondern sowas wie nen morgenstern bei dem die kette übrigens immer nen gutes stück kürzer ist als der griff der waffe, also wenig möglichkeiten zu drum schwinegn es sei den die führst deinen schwung direkt an der waffe des gegner aus, was der glaub ich net zulassen wird
Degro
 
Beiträge: 236
Registriert: Dienstag 17. November 2009, 13:15

Beitragvon b.anthracis » Dienstag 2. März 2010, 16:59

Naja, Morgenstern hat an sich gar keine Kette, aber nen Flegel und da ist die Kette nicht so kurz

Bild

Und wenn der Gegner nunmal das gute Stueck parieren will, ist nunmal die Moglichkeit gegeben, dass sich das drum wickelt.
b.anthracis
 
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2009, 09:32
Wohnort: Newcastle upon Tyne, England

Beitragvon norbo » Dienstag 2. März 2010, 22:30

...man könnte ja eine erschwerte Entwaffnen-Probe durchführen lassen...
Dann würden auch ein paar Nachteile die die Kettenwaffennutzer unter uns haben wieder ausgeglichen...

Und das Gleichgewicht des Schreckens geht weiter :-)
" Wie teuer kostet der Preis?"
aus: Regelbuch II, S. 86.
Benutzeravatar
norbo
 
Beiträge: 345
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2009, 21:06

Beitragvon principat » Mittwoch 3. März 2010, 17:03

Die Frage lässt sich doch ganz einfach beantworten: Weil man mit einer Kettenwaffe nicht Entwaffnen kann.

Wie stellst du dir das den vor?
...die Kette wickelt sich um die Waffe... und dann ein Ruck...

Wenn du das machst wird folgendes passieren: Die Kette wird sich wieder abwickeln und folgt damit den gängigen physikalischen Regeln zwischen Kettengliedgröße, Länge der Kette und der Größe der (eingeschlossenen) Waffe. Somit ist es im Normalfall nicht möglich die gegnerische Waffe zu fixieren.

Für den (vertrau' mir) sehr seltenen Fall, dass sich der Kettenkopf verkantet, wäre es theoretisch möglich jemanden die Waffe zu entreißen. ABER was hindert dem Besitzer dieser Waffe, selbige einfach wieder herauszuziehen? So wie man einen Finger aus einem Ring zieht? Zumal der Kettenwaffenschwinger durch das Prinzip der Kette keine Richtung vorgeben kann, aus der ein Befreien (Herausziehen) nicht möglich wär.

Somit: Mit Kettenwaffen kann man nicht Entwaffnen!

Und die unwahrscheinlichen Fälle wo dies möglich ist (Verkanten, etc.) werden ja durch die Patzerwahrscheinlichkeit des Gegners voll abgedeckt...
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon b.anthracis » Mittwoch 3. März 2010, 18:31

Naja, das mit dem rausziehen, trifft aber nur auf Schwerter zu. Nicht auf z.B. auf Aexte. Wie entwaffnet denn dann uebrigens ein Schwerttraeger einen Kettenwaffenkaempfer?
b.anthracis
 
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2009, 09:32
Wohnort: Newcastle upon Tyne, England

Beitragvon principat » Mittwoch 3. März 2010, 18:48

Angriffe zum Entwaffnen richten sich meist gegen das Handgelenk, da dieses einfach zu "sperren" ist... Der geschickte Einsatz der Waffe als Hebel wirkt da Wunder... weshalb entwaffnen mit Dolchen oder Fechtwaffen entsprechend schwieriger ist...

Wie Entwaffnen funktioniert muss man am Besten selber sehen, denn es beschreibt sich wirklich schwierig...

OK, Äxte ist nochmal ein Spezialfall, weil es hier sehr davon abhängt wie die Axt gehalten wird (mit einer Hand oder zwei)...
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon Lexington » Mittwoch 3. März 2010, 20:38

Dann wäre aber auch die Frage, ob es nicht mit den Kettenwaffen zum Entwaffnen kommen kann nicht beantwortet.

Weil durch einen gezielten Hieb/Schlag auf das Handgelenk wäre dann sicher auch mit einer Kettenwaffe das ganze möglich (Wer hält noch sein SChwert fest, wenn sich so ein Stachel ins Handgelenk bohrt....)

Natürlich mit einer Kettenwaffe schwierig zum ausführen. Aber mit einen entsprechenden Malus beim Entwaffnen müsste es dann dennoch möglich sein.

Aber wenn das die Regeln nicht vorsehen und vorgeben ist das einfach so und akzeptiert.
Lexington
 
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 21. Februar 2010, 22:21

Beitragvon principat » Mittwoch 3. März 2010, 22:04

Man entwaffnet jemanden viel leichter wenn man die Waffe aus der Hand hebelt. Damit ist kein Angriff auf die Hand/Handgelenk gemeint. Was ich mir auch ziemlich schwer vorstelle: Mit einer Kettenwaffe ein kleines, sich bewegendes Ziel zu treffen...
Vielmehr nutzt man aus, dass da jemand einen sperrigen Gegenstand (fest) in der Hand hält, welche selbst wieder leicht zu blockieren ist.
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38


Zurück zu DSA-Regelfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron