Bewertung: Der Götze der Mohas

Moderatoren: CM_Admin, exnef, Funkeldrache

Wie hat dir das Abenteuer "Der Götze der Mohas" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
3
13%
gut (4 Sterne)
6
25%
zufriedenstellend (3 Sterne)
9
38%
geht grad so (2 Sterne)
4
17%
schlecht (1 Stern)
2
8%
 
Abstimmungen insgesamt : 24

Beitragvon Ayrina » Freitag 26. November 2010, 04:09

Und sei nicht so dickköpfig falls du ein Zwerg bist.
Benutzeravatar
Ayrina
 
Beiträge: 200
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 02:26

Beitragvon Telemann » Montag 29. November 2010, 21:56

Ich bin doch tatsächlich fündig geworden, musste aber ziemlich lange suchen. :lol:

Vielen Dank für die Tips, weiß nicht ob ich es sonst gefunden hätte.
:D
Telemann
 
Beiträge: 46
Registriert: Samstag 29. November 2008, 20:29

Beitragvon Trojus Travian » Freitag 3. Dezember 2010, 12:06

So, ich will denn auch mal was zum Ürsprünglichen Thema sagen.

Das Abenteuer an sich hat mir recht gut gefallen beim ersten und auch beim 2. Spielen.

Allerdings waren das beides Stufe 16 Chars.

Da die Empfehlung STUFE 1-3 ist wollte ich jetzt mal das Ganze mit einen 3.stüfler machen. Wenn die Empfehlung 1-3 lautet sollte ja mit einem 3. Stüfler alles machbar sein.

Natürlich weiß ich was es wo zu holen gibt, daher wähle ich jetzt natürlich zu beginn den schweren Begleitschutz aus damit ich günstig an Glyphen komme. knapp 700 Versuche später habe ich dann die 3 Räuber besiegt. 700 mal Laden und den kampf machen um ohne SF mit 1W+6 auf DIE Würfelkonstallation zu warten das ich gegen 3. Räuber bestehen kann.
Soweit so gut. Macht ja nix. Laden kann man an der Stelle ja und das es keine AP gibt dafür wusste ich auch vorher.
Jetzt kommt der 2. Kampf gegen 2. Gegner die Werte haben wo ich gegen Einen wahrscheinlich so 20-30 Versuche bräuchte um ihn zu besiegen, ein Krit zu beginn würde die Situation ja schon wesentlich zu meinen Gunsten verschieben. Allerdings 2. von der Sorte, wovon einer quasi immer trifft. 1-2 Runden und ich bin tot. Wenns gut läuft treffe ich sogar mal einen und füge ihm dann 2-5 SP zu. Wenns super läuft schaff ich 4. Runden und einer kriegt sogar ne Wunde ab, was ihn aber kaum stört.
Laden kann man auch nicht heißt um das mit meinem auf Kampf gesteigerten Thorwaler zu schaffen muss ich bestimmt nochmal min. 700-1000 Versuche in diesen Kampf stecken um den zu bestehen, nur das ich vorher theoretisch jedesmal ca. 700 Versuche brauche um die drei Räuber umzuhauen, weil Laden geht ja hier nicht.
Also 700.000 mal Laden um das evtl. zu schaffen ????

Und das ist der Start des Abenteuers !!!

Ich finde die Stufenempfehlung 1-3 absolut Fragwürdig !!!
Benutzeravatar
Trojus Travian
 
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 17. Januar 2010, 23:30

Beitragvon principat » Freitag 3. Dezember 2010, 12:34

Trojus Travian hat geschrieben:Und das ist der Start des Abenteuers !!!

Ich finde die Stufenempfehlung 1-3 absolut Fragwürdig !!!


Nur wenn man als Spieler so vermessen ist und unbedingt darauf bestehnen will alle Boni abzusahnen.
Ich finde diese Stelle sehr gut umgesetzt, da man sie ja ohne AP-Verluste umgehen kann.

Das Abenteuer ist also durchaus für Helden kleinerer Stufen geeignet, nur nicht für Spieler die mit ihren "kleinen" Helden alles abgreifen wollen... :P
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon CM_Admin » Freitag 3. Dezember 2010, 12:35

Zuvorderst: Das Abenteuer hat eine Empfehlung ab Stufe 7! (Nicht 1-3. Das ist das Print-Abenteuer.)

Wenn wir für einen schwereren Begleitschutz Abenteuerpunkte vergeben hätten, würden wir dir absolut Recht geben. Aber das haben wir ganz gezielt nicht gemacht. Die Wahl eines schwereren - oder des schwersten - Begleitschutzes hat den Charakter einer Belohnung für vergünstigte Einkäufe. Außerdem wollten wir gerade höherstufigen Helden sozusagen eine "Bonus"-Herausforderung geben. Deshalb ist das Abenteuer für niedrigstufige Helden per se nicht ungeeignet.

Es wird ja an anderer Stelle vielfach diskutiert, wie viel "echtes Rollenspiel" in einem Soloabenteuer überhaupt möglich ist. Nun, diese Passage bietet ein ein gutes Beispiel. Wenn ein niedrigstufiger Held glaubt, dass er in der Lage wäre, schon einen schweren Begleitschutz bieten zu können, dann überschätzt er sich ganz einfach. Das sollte - dem Spieler - spätestens nach dem 701. Versuch klar werden. :wink:

Schaut man sich das gesamte Abenteuer an, dann kann man das mit erstaunlich wenigen kämpferischen Einsätzen schaffen. Und das wäre sogar ein Grund für eine niedrigere Einstufung. Da es aber einiges an Kampf- und Talenteinsatz erfordert, um die versteckten Inhalte freizuspielen und zu schaffen, die mit AP verbunden sind, haben wir eine Empfehlung ab Stufe 7 gegeben.
Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
 
Beiträge: 3546
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Beitragvon Trojus Travian » Freitag 3. Dezember 2010, 13:16

OK, 7 macht Sinn.
Dann geb ich das unterfangen jetzt mal auf und teste es 4 Stufen weiter nochmal.

Stufenempfehlung ist nur für mich nicht mehr einsehbar, ausser was bei den 700 mal Laden auf dem Cover stand. :wink:

principat hat geschrieben:Nur wenn man als Spieler so vermessen ist und unbedingt darauf bestehnen will alle Boni abzusahnen.
Ich finde diese Stelle sehr gut umgesetzt, da man sie ja ohne AP-Verluste umgehen kann.

Das Abenteuer ist also durchaus für Helden kleinerer Stufen geeignet, nur nicht für Spieler die mit ihren "kleinen" Helden alles abgreifen wollen... Razz


Es geht nicht um geeignet. Ich kann hier jedes Abenteuer mit nem Erststüfler schaffen wenn ich dafür große Teile einfach auslasse. Ich war lediglich über die 1-3 sehr verwundert weil es für einen 3 Stüfler so gut wie nicht machbar ist die beiden Kämpfe infolge zu schaffen. Und wäre die Empfehlung tatsächlich 1-3 und nicht 7 sollte alles in dem Abenteuer mit einem 3 Stüfler machbar sein. Ansonsten sollte es einfach nur in z.B 1-10 geändert werden, damit wäre klar das es für Erststüfler zwar machbar ist das Ab zu bestehen aber erst auf hohen Stufen die umgehbaren Passagen machbar sind.
Benutzeravatar
Trojus Travian
 
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 17. Januar 2010, 23:30

Beitragvon Ohrenbaer » Freitag 3. Dezember 2010, 15:21

Trojus Travian hat geschrieben:Ansonsten sollte es einfach nur in z.B 1-10 geändert werden, damit wäre klar das es für Erststüfler zwar machbar ist das Ab zu bestehen aber erst auf hohen Stufen die umgehbaren Passagen machbar sind.


1-10 ist aber entweder extrem unkonkret oder es suggeriert fälschlich, dass man es auf Stufe 11 nicht mehr spielen kann. Damit würde die Stufenangabe irgendwie überflüssig.
Benutzeravatar
Ohrenbaer
 
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 23. Januar 2010, 20:37

Beitragvon moondragor » Freitag 3. Dezember 2010, 22:49

Da wollte doch nur wieder jemand Dukaten für den Nächsten Boliden sparen ;) wie schön das dies nicht so einfach geht, bzw. echt so hart ist :!:

mal sehen, können ja nen Mindeststufen Rekord aufstellen, also wer alles durchschafft mit dem niedrigsten lvl :)
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon Ayrina » Mittwoch 8. Dezember 2010, 18:06

Hallöle,

also ich habe das Abenteuer mit Gudelne als drittes gespielt (nach "Verschwörung in Ferdok" und "Todespfad"). Damit hatte ich dann 952 AP und müsste somit Stufe 3 gewesen sein, oder? (Wenn ich das richtig im Kopf habe.) Die Kämpfe, die hier angesprochen wurden waren kein Problem, ich habe einfach den leichtesten Begleitschutz genommen. Dann hab ich allerdings verpeilt Runen zu kaufen. :cry: :cry: :cry:

Also der Meinung, daß es mit Stufe 3 nicht geht oder zu schwer ist, kann ich mich nicht anschließen.
Wenn man natürlich mit Stufe 3 den schwersten Begleitschutz wählt um Geld für Runen zu sparen...
Es ist ja auch nicht so, daß man nicht an die Runen kommt, wenn man diesen speziellen Begleitschutz nicht gemacht hat. Ist also auch alles für niedrigstufige Helden möglich.
Benutzeravatar
Ayrina
 
Beiträge: 200
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 02:26

Beitragvon Mork » Freitag 17. Dezember 2010, 20:25

Also, ich würde ja gern mehr zum Spiel schreiben, aber ich komme erst garnicht über den ersten Kampf hinaus...
Mit meinem Helden der Stufe 11, AT 25, PA 22 und 2.Parade über Parrierwaffe wähle ich natürlich den schwierigsten Begleitschutz.
Allerdings würfeln die Räuber unverhältnismäßig oft PAs im einstelligen Bereich und ich wesentlich mehr 20er als sonst.
Wenn ich bis jetzt die Aussagen des Admins, dass der Zufallsgenerator nicht manipuliert wird, noch nicht ganz dem Reich der Fabeln zuordnen wollte, so ist das für mich jetzt der im wahrsten Sinne des Wortes "schlagkräftigste" Beweis dafür, dass eben doch nicht neutral gewürfelt wird.
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Ohrenbaer » Freitag 17. Dezember 2010, 20:51

Diesen Aberglauben, dass sich die Programmierer die Mühe machen würden, den Zufallsgenerator zu manipulieren, finde ich wunderschön. Was, glaubst du, versprechen sich diese verbrecherischen Programmierer davon? Ernähren die sich vom Frust der Spieler oder hoffen sie, damit mehr Geld machen zu können? Ganz nach dem Prinzip:
1. Wir erschweren heimlich die Kämpfe.
2. X
3. Wir kriegen Geld.

Nein, mal ehrlich, das Phänomen der selektiven Wahrnehmung ist doch inzwischen eigentlich ziemlich populär. Das hier ist ein Paradebeispiel. Zu glauben, dass man, weil man das Prinzip kennt, ihm nicht mehr zum Opfer fällt, und irgendwie drüber stehen kann, ferner, dass die eigene Intuition zuverlässiger ist als die Statistik, halte ich für etwas naiv. Man nehme, um sich die Anfälligkeit für Irrtümer der eigenen Intuition vor Augen zu führen, das Beispiel des "Ziegenproblems". :idea:
Benutzeravatar
Ohrenbaer
 
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 23. Januar 2010, 20:37

Beitragvon Mork » Freitag 17. Dezember 2010, 21:26

Aber hieß es nicht, dass die Spiele im Schwierigkeitsgrad dynamisch auf die Fähigkeiten der Helden angepaßt werden?
Insofern müssen die Würfel ja eigentlich zwingend über eine Variable angepaßt werden.
Einfach vom Ergebnis 0.5 abziehen, dann wird immer abgerundet und umgekehrt. Bedeutet programmtechnisch null Aufwand.

Vielleicht wollen sie uns Demut lehren? ("Du bist zwar Stufe 11 aber bedenke, dass Du Mensch bist und Mensch bleibst...")
Oder es wird damit gewährleistet, dass ein bestimmter Menschentyp rausgefiltert wird, der bereit ist, immer und immer wieder die gleiche Situtation zu würfeln... im ernst, ne´ Menge Leute würden sich sowas nicht antun, aber die anderen kaufen dann dafür ein Abenteuer nach dem anderen!
:wink:
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon FallenAngel » Samstag 18. Dezember 2010, 00:26

Mork hat geschrieben:Aber hieß es nicht, dass die Spiele im Schwierigkeitsgrad dynamisch auf die Fähigkeiten der Helden angepaßt werden?
Insofern müssen die Würfel ja eigentlich zwingend über eine Variable angepaßt werden.
Einfach vom Ergebnis 0.5 abziehen, dann wird immer abgerundet und umgekehrt. Bedeutet programmtechnisch null Aufwand.


Angepasst werden einfach die AT/PA Werte etc. der Gegner. An den Würfeln wird nicht gedreht ; )
Benutzeravatar
FallenAngel
 
Beiträge: 110
Registriert: Freitag 20. August 2010, 11:06

Beitragvon CM_Admin » Samstag 18. Dezember 2010, 00:33

Manche Gegner in Abenteuern werden im Schwierigkeitsgrad der Stufe des Helden angepasst. Dabei werden entweder deren Attacke- und Paradewerte erhöht oder deren Lebensenergie. Auch beides ist möglich.

Was wir DEFINITIV NICHT machen, ist, die Würfelergebnisse in irgendeiner Form zu manipulieren. Machen wir nicht. Und um es noch einmal klar zu sagen: MACHEN WIR NICHT! Seit jetzt schon über 7,5 Jahren, nämlich seit wir mit den DSA-Abenteuern damals noch als Mobile Games gestartet sind, geistert dieser "Vorwurf" immer wieder durch die Foren. Deshalb glauben wir zwar auch nicht daran, dass dieses Posting wirklich etwas hilft :wink: , aber wir versuchen es dennoch einmal mehr: Die Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines bestimmten Augenwurfs unterscheidet sich bei unendlich vielen Würfelereignissen in keinster Weise von jeder anderen Augenzahl.

Es ist ein psychologischer Effekt, der jedem, der anderer Auffassung ist, einen Streich spielt.

Obwohl wir grundsätzlich von unserem Code überzeugt sind, haben wir dennoch in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Browsern, PCs und Javascript-Versionen, immer mal wieder empirische Tests durchgeführt, und Millionen von Würfelergebnissen erzeugt und statistisch ausgewertet. - Es gibt statistisch gesehen keine ungleiche Verteilung. :!:
Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
 
Beiträge: 3546
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Beitragvon Mork » Samstag 18. Dezember 2010, 11:03

Hm - also gut, dann akzeptiere ich statistisch eben, dass wenn ich es ausnahmsweise geschafft habe, die Gegner von 3 auf 1 zu reduzieren und dann endlich die Finte anwenden kann, dass dann dieser letzte Gegner selbst bei Parade 0 noch eine Doppel-Eins würfelt...

Aber hilft mir das irgendwie weiter? Dann sieht es hier doch einfach so aus, dass die Chancen für meinen Stufe 11 - Helden statistisch einfach so schlecht stehen, dass ich tatsächlich (wie von Trojus Travian weiter oben ausgerechnet), jetzt nächtelang mit Nachladen bzw. Neustart beschäftigt sein werde...
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon CM_Admin » Samstag 18. Dezember 2010, 12:07

Das mag auch heißen, dass für deinen Stufe 11 Helden der schwierigste Begleitschutz halt eben noch eine Nummer zu groß ist.
Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
 
Beiträge: 3546
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Beitragvon Nihlatak » Samstag 18. Dezember 2010, 13:35

Hier muss ich den Admin in Schutz nehmen, den Begleitschutz beim Glyphenhändler habe ich mit meinem Stufe 11 Helden beim ersten Versuch geschafft :wink:

Was ich allerdings merkwürdig finde, dass wenn ich stattdessen den Waffenhändler begleite, kommt nach der ersten 3er Welle nochmal ne 3er Welle, wo zusätzlich zu den harten 2 Brocken vom Glyphenhändler noch ein dritter guter Kämpfer dabei ist. Diese 2 3er Wellen habe ich bisher noch nicht geschafft.

Aber eigentlich ist es ja eh Wumpe, auch wenn ich nur den Gammelhändler begleite und somit ganz ohne Kampf nach Neetha komme, habe ich ja keinen AP technischen Nachteil. Und auf die paar lumpigen Dukaten Rabatt kann ich gut verzichten 8)
Nihlatak
 
Beiträge: 306
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 15:16

zustimm

Beitragvon moondragor » Samstag 18. Dezember 2010, 13:54

Stimme Dir da völlig zu Mork, dass dies nicht sein kann. Bei den Werten dürfte selbst der schwierigste Begleitschutz kein Problem sein, denn das Abenteuer ist lvl 7, du bist für lvl 11 passend geskillt bzw die Werte sind i.O. Also selbst für skallierende Gegner müsste es ohne eine Neu-Laden-Orgie gehen. Es müsste die Ausnahme sein, zu verlieren und nicht die Ausnahme sein, zu gewinnen, vom reinen Spiel- Selbstverständniss her.

Jedoch ist das hier ein ganz anderes Problem, welches Du mit keiner Zahlenreihe der Welt sehen wirst, dazu muss man den Betrachtungsgrad erhöhen. Was meine ich damit? Dazu ein Beispiel: Bei Zinnminiaturenspielen wo es diese Problematik auch gibt, nämlich ein starke Figur gegen mehrere kleine, kam es immer wieder dazu, das trotz der tollen Reihen die die Macher errechnet hatten, die starke Figur statistisch deutlich unterlegen war, und das obwohl man die kleinen Figuren immer weiter abgewertet hat im Ihren Werten. Und bevor dann die zig Einwände kommen mit: Aber man kann da ja an den unterschiedlichsten Stellen schrauben, Werte verschieben usw. und dadurch gibt es dann bestimmt ein Optimum usw.
Jup das wurde alles durchgerechnet und trotzdem siegt die Realität, in der Masse >> Klasse sowas von wegklatscht um mal salopp zu sprechen, dass es an ein Wunder grenzt zu gewinnen. Wenn Du also einen Kampf gegen 3 Gegner hast die an Deine Kampfwerte rankommen kannst Du nur Deine Chancen erhöhen bzw auf das realistische Selbstverständniss bringen indem Du Glyphen benutzt die Dir Vorteile außer der Reihe verleihen.

EDIT: Mit dem Begriff realistisches Spiel-Selbstvrständniss meine ich: Ich spiele ein Spiel, verstehe weil ich nicht beschränkt bin die Mechanik, skille entsprechend und verliere trotzdem am laufenden Band. Und das ist kein Pech mMn.

Ich bin mir dessen bewußt dass dieser Kampf speziell eine besondere Herausforderung darstellt usw. Aber ich vertrete die Meinung bzw. habe das so verstanden: Mehrere Schwierigkeitsgrade, für unterschiedliche Spielervarianten im Spektrum Rpler <-> Kampfmonster, also müste der höchste Schwierigkeitsgrad für einen stark kampflastigen Kämpfer normal machbar sein. Ist er aber nicht, also ist das nicht nur Pech, bzw dieses Pech hat System.
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon Ohrenbaer » Samstag 18. Dezember 2010, 17:14

moondragor hat geschrieben:Bei den Werten dürfte selbst der schwierigste Begleitschutz kein Problem sein, denn das Abenteuer ist lvl 7, du bist für lvl 11 passend geskillt bzw die Werte sind i.O. Also selbst für skallierende Gegner müsste es ohne eine Neu-Laden-Orgie gehen.



Das ist, denke ich, ein Irrtum. Nur weil das Abenteuer grob für die siebte Stufe empfohlen wird, heißt das keineswegs, dass man ab Stufe 7 alles optimal lösen kann. Der höchste Schwierigkeitsgrad des Begleitschutzes (an den, das muss man nochmal betonen, keine Zusatz-AP gebunden sind) ist wirklich ein harter Brocken und das soll er auch sein. Er soll nicht bei Stufe 7 problemlos schaffbar sein.


also müste der höchste Schwierigkeitsgrad für einen stark kampflastigen Kämpfer normal machbar sein.


Nein, für einen stark kampflastigen Kämpfer sollte der Kampf immer noch herausfordernd sein. (Für einen gedopten Gigakampfboliden mit Maschinengewehr (Stufe 20+) ist dieser Begleitschutz aber tatsächlich problemlos schaffbar. 8) )


Ich spiele ein Spiel, verstehe weil ich nicht beschränkt bin die Mechanik, skille entsprechend und verliere trotzdem am laufenden Band. Und das ist kein Pech mMn.


Mmhh, betrachten wir das Geschehen doch mal analytisch:
Du spielst ein stark (sehr stark) auf Zufall basierendes Spiel, durchschaust die Spielmechanik, skillst deinen Charakter, d.h. beeinflusst die Gewinnwahrscheinlichkeit zunehmend zu deinen Gunsten - und verlierst trotzdem am laufenden Band.
Genau so würde ich "Pech" definieren. Wenn das kein Pech ist, dann kommen m.E. nur drei Schlussfolgerungen in Frage:
1.) Du verlierst gar nicht am laufenden Band. Es kommt dir nur so vor. (Stichwort selektive Wahrnehmung).
2.) Du verlierst tatsächlich am laufenden Band. Das liegt daran, dass du noch nicht genug geskillt hast. Du hast die Wahrscheinlichkeit einfach noch nicht weit genug zu deinen Gunsten verschoben.
3.) Du verlierst tatsächlich am laufenden Band und hast auch genug geskillt. Dann handelt es sich entweder a) um einen Bug, oder b) die Programmierer betrügen.


Ob 3 b) vorliegt, lässt sich zwar vermuten, aber keineswegs belegen. Die anderen Fälle aber kann man untersuchen und sollte man m.E. auch gründlich untersucht haben, bevor man den "Vorwurf 3 b)" erhebt, denn alles Andere ist unredlich oder übereilt. :roll:
Benutzeravatar
Ohrenbaer
 
Beiträge: 92
Registriert: Samstag 23. Januar 2010, 20:37

Ansichtssache

Beitragvon moondragor » Sonntag 19. Dezember 2010, 09:53

moondragor hat folgendes geschrieben:
Bei den Werten dürfte selbst der schwierigste Begleitschutz kein Problem sein, denn das Abenteuer ist lvl 7, du bist für lvl 11 passend geskillt bzw die Werte sind i.O. Also selbst für skallierende Gegner müsste es ohne eine Neu-Laden-Orgie gehen.



Das ist, denke ich, ein Irrtum. Nur weil das Abenteuer grob für die siebte Stufe empfohlen wird, heißt das keineswegs, dass man ab Stufe 7 alles optimal lösen kann. Der höchste Schwierigkeitsgrad des Begleitschutzes (an den, das muss man nochmal betonen, keine Zusatz-AP gebunden sind) ist wirklich ein harter Brocken und das soll er auch sein. Er soll nicht bei Stufe 7 problemlos schaffbar sein.


Alles Ansichtssache, ich sehe das schlichtweg anders, so empfinde ich die Stufenangabe, dass es anders gemeinst sein könnte etc. hat keinerlei Belang, denn das wird nirgends offiziell bestätigt oder dementiert (also was eine Stufenangabe denn ganz genau beinhaltet, was bei den hier oft sowieso veralteten Angaben auf den offiziellen Seiten sowieso dann wiederum fraglich wäre). Ich orientiere mich an Angaben wie ich es aus Spielen gewohnt bin, wenn ichs richtig anstelle und die Stufe passt erfreue ich mich an dem optimalen Ergebniss.

Zitat:
also müste der höchste Schwierigkeitsgrad für einen stark kampflastigen Kämpfer normal machbar sein.


Nein, für einen stark kampflastigen Kämpfer sollte der Kampf immer noch herausfordernd sein. (Für einen gedopten Gigakampfboliden mit Maschinengewehr (Stufe 20+) ist dieser Begleitschutz aber tatsächlich problemlos schaffbar. Cool )

siehe weiter oben, Ansichtssache


Mmhh, betrachten wir das Geschehen doch mal analytisch:
Du spielst ein stark (sehr stark) auf Zufall basierendes Spiel, durchschaust die Spielmechanik, skillst deinen Charakter, d.h. beeinflusst die Gewinnwahrscheinlichkeit zunehmend zu deinen Gunsten - und verlierst trotzdem am laufenden Band.
Genau so würde ich "Pech" definieren. Wenn das kein Pech ist, dann kommen m.E. nur drei Schlussfolgerungen in Frage:
1.) Du verlierst gar nicht am laufenden Band. Es kommt dir nur so vor. (Stichwort selektive Wahrnehmung).
2.) Du verlierst tatsächlich am laufenden Band. Das liegt daran, dass du noch nicht genug geskillt hast. Du hast die Wahrscheinlichkeit einfach noch nicht weit genug zu deinen Gunsten verschoben.
3.) Du verlierst tatsächlich am laufenden Band und hast auch genug geskillt. Dann handelt es sich entweder a) um einen Bug, oder b) die Programmierer betrügen.


Schöne Auflistung, stimme ich Dir völlig zu, nur leider wirst Du mit so einer Herangehensweise niemals zu 3a) b) kommen, denn dazu brauchst Du eine sehr sehr hohe Anzahl an Versuchen, Auswertungen etc, die Dir selbst in einer größereren Gruppe kein wirklich aussagekräftiges Ergebniss liefern könnten. Selbst wenn alle User hier im Forum die ja nur einen Bruchteil der Spieler sind ähnliche Erfahrungen hätten, hätte das Null Aussagekraft bezüglich 3) denn 1) und 2) können problemlos in Schleife argumentiert werden. Natürlich würde das in einer Richtung weisen und die Macher würden dem Druck aus wirtschaftlichen Gründen nachgeben w.s.e.

Das tolle ist aber, dass ich keines von 1-3 behauptet habe, sondern lediglich Mork darin bestätigt habe, dass es ein Problem gibt, dieses jedoch ganz andere Ursachen hat.

Kurz zusammengefasst, wenn denn der Abschnitt etwas zu lang geraten war: Keiner hat Schuld, das Spiel ist in Ordnung, das Problem liegt viel tiefer, es gibt Ausweichmöglichekiten mit Glyphen um eine Balance herzustellen, also alles Top.
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon Trojus Travian » Sonntag 19. Dezember 2010, 11:22

Das Problem an dem Kampf bzw. den beiden aufeinanderfolgenden Kämpfen liegt ganz klar in den Möglichkeiten des Helden.

Ein Stufe 11 Held der mit z.B. Florett kämpft kann einen Gegner nicht schnell ausschalten.
Das ist aber für diesen Kampf unabdingbar, um die unzähligen unparierten zu verhindern.

Ich hab es mit Stufe 4 und Anderthalbhänder (ohne PW versteht sich) mittlerweile geschafft beide aufeinanderfolgend zu gewinnen, dafür musste ich "NUR" eine SF dazu lernen, und zwar den Hammerschlag. Der hat es mir bei passender Würfelkonstellation ermöglich den ersten Gegner in Runde 1 kpl. wegzuhauen. Als das geklappt hatte war der Rest nicht mehr so schwer.

Natürlich spielt auch der RS eine entscheidende Rolle, So wäre der Kampf sicherlich auch in Gestechrüstung mit RS 15 selbst für einen erststüfler zu gewinnen. An der Stufe jedenfalls lässt sich das ganze eigentlich überhaupt nicht festmachen.
Benutzeravatar
Trojus Travian
 
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 17. Januar 2010, 23:30

Beitragvon principat » Sonntag 19. Dezember 2010, 11:31

Ich denke auch, dass man bei der Diskussion daran denken sollte, das die Stufenempfehlung für das Abenteuer gilt (so wie es schon als Print vorliegt)! Man sollte nun wissen, dass der erste Abschnitt mit dem Begleitschutz und den daraus resultierenden Kämpfen nicht zum ursprünglichen Abenteuer gehört, sondern ein Zusatzinhalt ist. Weswegen es auch keine AP in diesem Abschnitt gibt.
Das Abenteuer ist mit der vorgegebenen Stufenempfehlung normal und ohne besondere Anstrengungen zu schaffen. Das muss aber nicht für optionale Zusatzinhalte gelten! Die können so schwer sein, dass man sie selten bis gar nicht schafft...
Man schaue mal zurück auf die "Wahre Helden" Queste bei Axom und wieviele das gleich beim ersten Mal geschafft haben?! Da gab' auch keine Diskussionen...
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon moondragor » Sonntag 19. Dezember 2010, 11:38

Man sollte nun wissen, dass der erste Abschnitt mit dem Begleitschutz und den daraus resultierenden Kämpfen nicht zum ursprünglichen Abenteuer gehört, sondern ein Zusatzinhalt ist. Weswegen es auch keine AP in diesem Abschnitt gibt.


Stimmt völlig, ist auch als bekannt vorausgesetzt, danke dass Du es nochmal erwähnst.

Das Abenteuer ist mit der vorgegebenen Stufenempfehlung normal und ohne besondere Anstrengungen zu schaffen. Das muss aber nicht für optionale Zusatzinhalte gelten! Die können so schwer sein, dass man sie selten bis gar nicht schafft...


Sagt wer offiziell? Steht wo in der Spielbeschreibung?
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon principat » Sonntag 19. Dezember 2010, 11:50

moondragor hat geschrieben:Sagt wer offiziell? Steht wo in der Spielbeschreibung?

Der Autor des Abenteuers (bzw. des Zusatzinhaltes) hat hier einfach freie Hand seinem oder ihrem Gestaltungsdrang freien Lauf zu lassen... :twisted: Das kann einem passen und nachvollziehbar sein oder auch nicht.

Aber als Diskussionsgrundlage kann ein solcher Abschnitt nicht dienen. Entweder mag mag ihn und "zieht ihn mit durch" oder man mag ihn nicht, möchte sich aber die optionale Belohnung nicht entgehen lassen. Dann lädt man halt so lange bis es klappt (und regt sich nebenbei darüber auf :wink: ). Oder der Zusatz ist einem vollkommen egal und man lässt ihn links liegen. Ich habe mit meinen Helden alle drei Möglichkeiten "erlebt".
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon moondragor » Sonntag 19. Dezember 2010, 15:14


Der Autor des Abenteuers (bzw. des Zusatzinhaltes) hat hier einfach freie Hand seinem oder ihrem Gestaltungsdrang freien Lauf zu lassen... Twisted Evil Das kann einem passen und nachvollziehbar sein oder auch nicht.

Stimme ich völlig zu, ist aber nicht was ich meine. Man kauft etwas, also erwartet man eine vollständige Beschreibung was einen erwartet, oder erwarten könnte, kann auch wieder jeder anderer Meinung sein, jedoch steht die Meinung so für sich und ich nicht dadurch zu widerlegen was der Autor tut oder auch nicht.

Aber als Diskussionsgrundlage kann ein solcher Abschnitt nicht dienen.

Das hast Du sicher nicht zu bestimmen (oder sollte das nur eine generelle Meinungsäußerung sein, dann bitte ich das zu überlesen) ist jedem selbst überlassen worüber er reden will, was er anprangern will und was nicht.
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon Mork » Sonntag 19. Dezember 2010, 18:14

Zitat:
Ich denke auch, dass man bei der Diskussion daran denken sollte, das die Stufenempfehlung für das Abenteuer gilt (so wie es schon als Print vorliegt)! Man sollte nun wissen, dass der erste Abschnitt mit dem Begleitschutz und den daraus resultierenden Kämpfen nicht zum ursprünglichen Abenteuer gehört, sondern ein Zusatzinhalt ist.

Das ist falsch.
Die Stufenempfehlung für das Printabenteuer ist 1-3 und die Empfehlung für die erweiterte neue Version ist 7.
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon FallenAngel » Sonntag 19. Dezember 2010, 21:24

Jein. Die Stufenempfehlung auf dem Cover des ABs bezieht sich auf die zweite Edition von DSA. Man kann wohl kaum mit Sicherheit behaupten das lediglich die Zusatzinhalte eine Änderung der Empfehlung bewirkt haben. Ebenso wahrscheinlich wäre es z.B. das die Differenzen zwischen der zweiten und vierten Edition für die höhere Stufenempfehlung verantwortlich sind und die optionalen Inhalte außen vor gelassen wurden. Sicher wissen tut das nur der Admin.
Benutzeravatar
FallenAngel
 
Beiträge: 110
Registriert: Freitag 20. August 2010, 11:06

Beitragvon Mork » Sonntag 19. Dezember 2010, 22:14

Naja - chromatrix macht ja Werbung damit, dass das Abenteuer gegenüber der Printversion erweitert wurde. Somit liegt es natürlich nahe, dass man denkt, dass die neue Stufenempfehlung ebenfalls die Erweiterungen umfaßt.

Ich hänge übrigens immernoch an dem Begleitschutzauftrag.
Alle möglichen Widrigkeiten: Meine Trefferwürfe überwiegend <4, wenn ich ausnahmsweise mal einen Krit lande, würfele ich TP 1. Wenn ich den letzten Gegner mit Finte auf 0 drücke, pariert er dennoch mit 1. Witzigerweise hat er dieses Glück immer nur, wenn es drauf ankommt. Bei mir ist es hingegen keine Seltenheit, wenn ich sowohl Attacke als auch anschließende Parade mit 20 versaue.
Dennoch bin ich jetzt schon dreimal auf die nächsten 2 Gegner gestoßen.
Also der Handlanger mit LE 50, AT 17 und PA 14 sowie der Zwerg mit LE 60, AT 21 und PA 16.
Da der Zwerg also immer trifft, muß ich meine 2.Parade eingeschaltet lassen. Da PA 14 des Handlangers nicht schlecht ist, schaffe ich es nicht, mich des einen Gegners zu entledigen, bevor sie meine AU soweit gedrückt haben, dass ich den 2. nicht mehr parieren kann.
Für den Hammerschlag, den Trojus Travian vorgeschlagen hat, fehlen mir bei weitem noch die APs, so dass es eigentlich nur um das Hoffen auf einen Krit geht (bei dem ich dann regelmäßig nur TP 1 würfele)...

Ist also insgesamt eine recht öde Angelegenheit.

Ich bin mir garnicht sicher, dass das die Intention der Authoren ist. Immerhin dachte der Author von Absolute Macht ja auch, dass er uns mit der Sultansechse das schlimmste, kaum zu schlagende Ungeheuer Aventuriens auf den Hals gehetzt hätte, und war ganz überrascht, wie leicht es von uns geschlagen wurde.

D.h., dass die Authoren ggf. garnicht wissen, wir ihre Abenteuer von den Programmierern umgesetzt werden und dass im vorliegenden Fall die Programmierer mit ihrer dynamischen Anpassung an die Stärke der Helden wohl über das Ziel hinausgeschossen sind.
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Mork » Sonntag 19. Dezember 2010, 23:12

Hurra - hab´s geschafft!
Sensattaco sei Dank!

@Trojus Travian: Eigentlich hatte ich mir vorgestellt, dass Florett mit gezieltem Stich die Gegner durch viele Wunden so schwächen könnte, dass ihre Attacken nicht mehr durchkommen... hat das bei Deinem Versuch mit dem Florett garnicht gut funktioniert?
Mork
 
Beiträge: 220
Registriert: Montag 11. August 2003, 17:44
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Trojus Travian » Montag 20. Dezember 2010, 10:13

nee, mit Florett hab ich es nichtmal geschafft bis zum 2. Kampf.

Die beiden besten Varianten waren mit Schwert und Befreiungsschlag mit Krit in Runde 1 (allerdings mit hochstufigem Held)

Und der durchgebrachte Hammerschlag in Runde 1 der einen Gegner direkt ausschaltet.
Benutzeravatar
Trojus Travian
 
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 17. Januar 2010, 23:30

VorherigeNächste

Zurück zu Abenteuerbewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron