Bewertung: Todespfad

Moderatoren: CM_Admin, exnef, Funkeldrache

Wie hat dir das Abenteuer "Todespfad" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
11
23%
gut (4 Sterne)
18
38%
zufriedenstellend (3 Sterne)
17
35%
geht grad so (2 Sterne)
1
2%
schlecht (1 Stern)
1
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 48

Bewertung: Todespfad

Beitragvon Funkeldrache » Samstag 9. Januar 2010, 11:57

Bild

Dieser Faden ist zur Bewertung und Diskussion des Abenteuers Todespfad von Stefan Blanck und Anton Weste vorgesehen. Da eine Bewertung allein vielleicht nicht so viel aussagt, kannst du hier auch allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder auch deine Bewertung ausführlicher begründen.

Aber:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer bereits gespielt hast - du kannst deine Bewertung nicht mehr ändern!

Wie hat dir das Abenteuer "Todespfad" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Funkeldrache
 
Beiträge: 120
Registriert: Freitag 21. November 2003, 08:20

Beitragvon Ull77 » Samstag 9. Januar 2010, 17:34

Todespfad ist insgesamt ein ganz gutes Abenteuer, einzig den Schluß (Zurück nach Ferdok) fand ich etwas enttäuschend:

Man kann mit seinen gewonnenen Erkenntnissen noch weniger anfangen als bei "Verschwörung in Ferdok" (wo man wenigstens noch Pagol etwas ärgern konnte...) und auch die Anspielungen auf die Drachenqueste machen Appetit auf mehr und dann folgt.... NICHTS. Sehr schade!!!

Deshalb von mir nur zufriedenstellend bewertet.

Ull
Benutzeravatar
Ull77
 
Beiträge: 176
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 13:57

Beitragvon Monta » Samstag 9. Januar 2010, 18:54

Das stimmt, aber ist natürlich auch nicht anders möglich mehr als Andeutungen zu machen aufgrund von Drakensang ;)
Zitat von Bilbo Beutlin :
Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich's gern möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient !
Benutzeravatar
Monta
 
Beiträge: 265
Registriert: Sonntag 14. September 2008, 14:06

Beitragvon sindajin » Montag 11. Januar 2010, 16:44

Im Prinzip ein schönes Abenteuer, gut finde ich besonders wie man gefundene Gegenstände später kombinieren kann (Kelmon und Mengbillar) und wie man die Sache mit der Statue quasi nebenbei erledigen kann, wenn man aufpasst.
Das beste ist meiner Meinung nach die Verknüpfung mit Drakensang und dass neben Ferdok mit Moorbrück noch ein weiterer Schauplatz eingeführt wird.

Das Ende fand ich schon ein wenig unbefriedigend, hier hätte man vielleicht doch zumindest irgendeinen kleinen Teilerfolg ermöglichen können. Im Rückblick scheint es mir auch so, dass die Sache mit der Schublade und dem Spruch in der Statue in Drakensang auch nicht mehr aufgegriffen wurde, was ich ebenfalls etwas schade finde.
sindajin
 
Beiträge: 288
Registriert: Sonntag 4. Juli 2004, 19:04

Beitragvon Monta » Montag 11. Januar 2010, 19:44

Ist für mich eine super Fortsetzung von Verschwörung in Ferdok. Sprich für mich noch besser als ViF. Sehr abwechlungsreich und man hat mal die Chance Orks näher kennen zu lernen ;)

Gut fand ich ebenfalls das Rätsel mit der Statue und Kombinationsmöglichkeiten von Gegenständen :)
Zitat von Bilbo Beutlin :
Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich's gern möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient !
Benutzeravatar
Monta
 
Beiträge: 265
Registriert: Sonntag 14. September 2008, 14:06

Beitragvon principat » Montag 11. Januar 2010, 20:55

Für mich auch ein sehr gelungenes Abenteuer. Würde mit zu meinen Lieblingsabenteuern gehören, aber dafür war es mir ein klein wenig zu kurz...
Aber eine sehr gute und gelungenen Fortsetzung zu der Verschwörung in Ferdok! Besonders gefällt mir diese Zweiteilung des Abenteurers. Sumpf und Orks... Besonders witzig die Darstellung des Lebens im Orklager...
Und dieses Abenteuer enthält meinen Lieblingsschmunzler: nach dem dritten Dolch: ...siehst du da ein Schwanken? Die Vorstellung herrlich... :D
Wer gut würfelt, braucht kein Glück!
Benutzeravatar
principat
 
Beiträge: 430
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 13:38

Beitragvon Kara Healy » Donnerstag 4. März 2010, 11:29

Kurz, aber dennoch ganz gut, die Geschichte ist schön geschrieben, mit Nicht-Kampf-Chars hatte ich es aber etwas schwer. Dennoch, hat Spaß gemacht :)
outpost7.de
Benutzeravatar
Kara Healy
 
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 2. März 2010, 19:56
Wohnort: Dublin

Beitragvon Lana-Thar » Montag 8. März 2010, 18:58

Den "Todespfad" empfand ich als eine gelungene Fortsetzung von "Verschwörung in Ferdok".

Für einen Einsteigerhelden hatte es den passenden Schwierigkeitsgrad. Den ersten Teil des Abenteuers, insbesondere Grantelweiler, fand ich deutlich schwerer. Hier kommen junge Helden schon mal in Schwierigkeiten. Sowohl im Kampf, als auch bei den Proben.

Trotzdem stimmig erzählt und dann ins Moor weiter geführt! Hat mir gefallen. Vorgänge an der Statue nett gemacht und anschließend gut mit der Story verknüpft.

Der zweite Teil dann aber wirklich klasse! Selten so gewundert wie über die Entwicklung der Geschichte im Orklager und gleichzeitig geschmunzelt... :lol: Auch die Fortsetzung mit Rätsel und Oger war sehr gut!

AP-Maximierer haben eine reelle Chance, auch wenn einige Eigenschaftsproben nicht einfach sind. Ich fand die Kämpfe noch machbar, auch wenn es Forscher etc. natürlich im zweiten Abenteuer nicht einfach haben. Dafür dürften einige Klopper mit KL = 8 an anderer Stelle ihre Problemchen gehabt haben :wink:

Dazu gab es eine sehr üppige AP-Ausbeute und eine permanente Eigenschafts-Verbesserung.

Schwachpunkte gab es auch:
Das schon erwähnte Ende fand ich auch ganz schwach. Drakensang hin oder her - das musste nicht sein. Hat einen schalen Nachgeschmack hinterlassen.

Und dann die unsägliche, vor 1,5 Jahren bereits erörterte Möglichkeit, dass das Abenteuer - nach einer Warnung - einfach endet. Das wurde ja zum Glück verändert, hat mich damals aber für einen Helden nach etwa 10 Minuten das Abenteuer gekostet und enorm geärgert. Wenn es durch zahlreiche verpatzte Proben keine Möglichkeit mehr gibt, im Abenteuer weiter zu kommen, probiert man halt alle Wege aus... Soetwas darf es m.E. in Bezahlabenteuern nicht geben.

Insgesamt war ich sehr zufrieden. Aufgrund der Schwächen gebe ich gute 4 Punkte.
Lana-Thar
 
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 29. Juli 2008, 14:58
Wohnort: Hollage

Beitragvon Funkeldrache » Samstag 17. April 2010, 17:06

Ich mochte "Todespfad". Ich hätte mir ein paar echte Entscheidungen mehr gewünscht und - wie von anderen bereits angesprochen - das Ende ist sehr unbefriedigend, aber ich hatte meinen Spaß.
Funkeldrache
 
Beiträge: 120
Registriert: Freitag 21. November 2003, 08:20

Beitragvon Duras » Montag 13. September 2010, 14:40

Ein schönes Abenteuer, nur das Ende war nicht wirklich zufriedenstellend.
Irgendwie hatte man keinen Erfolg dabei.
Benutzeravatar
Duras
 
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2009, 16:02

Beitragvon ilivas » Montag 13. September 2010, 22:24

Man hat überlebt das ist das wichtigste, alles andere erlebt man dann ja im PC spiel Drakensang!!!!!!!
Benutzeravatar
ilivas
 
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:02

Beitragvon Nihlatak » Donnerstag 23. Dezember 2010, 10:43

Fand das Abenteuer ein wenig zu kurz und der Rätselfaktor ist fast gleich 0, wenn man den ersten Teil in Ferdok aufmerksam gespielt hat...
Die Grafiken fand ich dafür sehr gelungen und ähnlich gut, wie in SDZ. Kein Vergleich zu den hässlichen Classic Zeichnungen aus Yaquirwellen und dem Götzen.

Hätte mir mehr Rätsel und weniger lineares Vorgehen gewünscht, aber alles in allem ok.
Nihlatak
 
Beiträge: 306
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 15:16

Beitragvon guitarjohnny » Freitag 3. Juni 2011, 13:49

von mir gabs eine 2 (4*) für das abenteuer.
meine kritikpunkte haben die vorredner schon gepostet, eine sache habe ich aber noch: es wäre schön wenn die backstab-aktion am ende irgend eine funktion hätte. wenn man sich mit gelungener schleichen probe anschleicht und dem oger sein schwert in den nacken schiebt, hat dieser die gleichen kampfwerte/lebenspunkte als wäre das nicht passiert.

ansonsten war das schon ein stimmungsvolles abenteuer, hat mir gefallen!
guitarjohnny
 
Beiträge: 42
Registriert: Mittwoch 25. Mai 2011, 01:32

Beitragvon flowyerg » Donnerstag 16. Juni 2011, 20:21

Ich fand dieses Abenteuer richtig schlecht.
Mal ehrlich.
Es kann doch nicht sein, dass man jede mögliche Auswahlmöglichkeit durchgehen muss, nur um in diesem bescheuerten Dorf doch nicht weiter zu kommen. Dafür sagt einem dann einer, dass man es nicht zum Abenteurer bringt.
Wo ist denn bitte die Möglichkeit, ins Moor zu gehen?
Oder sonst irgend etwas plausibles zu tun?
Also manchmal frage ich mich echt, warum grundsätzlich Idioten Soloabenteuer schreiben.
Das war echt schon immer so.

Fazit: Dieses AB ist noch schlechter als "Auf der Suche nach einem Kaiser", welches man aufgrund eines Fehlers nichtmal zuende spielen konnte.
flowyerg
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 20:16

Beitragvon moondragor » Donnerstag 16. Juni 2011, 20:46

Also manchmal frage ich mich echt, warum grundsätzlich Idioten Soloabenteuer schreiben.
Das war echt schon immer so.

Auch wenn Dir dieses Abenteuer nicht gefällt und Du gefrustet bist, was ich sehr gut in vielen Abenteuern nachvollziehen kann, so spar es Dir bitte so ausfallend zu werden.
Das könnte nämlich leicht umgekehrt ausgesagt werden, denn da so viele Leute eben genau dieses Abenteuer zu Ende gebracht haben und herausgefunden haben wie es im Dorf weitergeht, bist Du wohl derjenige der auf dem Schlauch steht...und jemandem der sich so ausdrückt, dem hilft man ungern.
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon flowyerg » Donnerstag 16. Juni 2011, 21:40

moondragor hat geschrieben:Auch wenn Dir dieses Abenteuer nicht gefällt und Du gefrustet bist, was ich sehr gut in vielen Abenteuern nachvollziehen kann, so spar es Dir bitte so ausfallend zu werden.
Das könnte nämlich leicht umgekehrt ausgesagt werden, denn da so viele Leute eben genau dieses Abenteuer zu Ende gebracht haben und herausgefunden haben wie es im Dorf weitergeht, bist Du wohl derjenige der auf dem Schlauch steht...und jemandem der sich so ausdrückt, dem hilft man ungern.

Naja, "herausgefunden" habe ich es jetzt auch. Es lag an einer CH probe die man nur ein einziges mal machen darf. Echt ein tolles Abenteuer, das nur von einer einzigen Eigenschaftsprobe abhängt.
Das bestärkt mich nur in meiner vorher getroffenen Aussage zu Solo-Ab-Autoren. :roll:
Ich hatte ja, bevor ich dieses AB angefangen hatte echt gehofft, dass sich das in den letzten 10 Jahren gebessert haben könnte, vor allem weil dieses AB das Prädikat "Drakensang" trägt. Drakensang war ein tolles Computerspiel, aber diese beiden Solo-AB´s dazu, zumindest das zweite, kann ich wirklich niemandem empfehlen!
flowyerg
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 20:16

Beitragvon nottr » Donnerstag 16. Juni 2011, 21:58

flowyerg hat geschrieben:Naja, "herausgefunden" habe ich es jetzt auch. Es lag an einer CH probe die man nur ein einziges mal machen darf. Echt ein tolles Abenteuer, das nur von einer einzigen Eigenschaftsprobe abhängt.


Wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, dann stimmt das ganz und gar nicht.
nottr
 
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 20:52

Beitragvon flowyerg » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:04

Ich habe es gerade eben erst gespielt und ich sage dir, es war eine CH Probe die man in der Herberge ablegen musste, um die Herbergsmutti davon zu überzeugen, dass sie einem sagt, wer der Kerl mit den drei Ringen ist.
Ohne diese Information geht es nicht weiter im Spiel und man kann diese Probe nur ein einziges mal versuchen abzulegen.
Und genau da ist das Problem bei solchen Solo-AB´s:
Möglichkeiten zu scheitern gibt es richtig viele, aber Möglichkeiten so ein AB zu bestehen gibts pro Solo-AB meist nur eine.
Das ist im Gruppenspiel zum Glück ganz anders.
flowyerg
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 20:16

Beitragvon Trojus Travian » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:05

^^ ich hab gerade mal in meinen selbstverfassten walkthrough geschaut, da steht nichtmal ne CH-Probe drin. bist du auch im richtigen AB gelandet ???

edit: ahh, diese info kann man auch anderswo erlangen....
Benutzeravatar
Trojus Travian
 
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 17. Januar 2010, 23:30

Beitragvon nottr » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:12

flowyerg hat geschrieben:Ich habe es gerade eben erst gespielt und ich sage dir, es war eine CH Probe die man in der Herberge ablegen musste, um die Herbergsmutti davon zu überzeugen, dass sie einem sagt, wer der Kerl mit den drei Ringen ist.
Ohne diese Information geht es nicht weiter im Spiel und man kann diese Probe nur ein einziges mal versuchen abzulegen.
Und genau da ist das Problem bei solchen Solo-AB´s:
Möglichkeiten zu scheitern gibt es richtig viele, aber Möglichkeiten so ein AB zu bestehen gibts pro Solo-AB meist nur eine.
Das ist im Gruppenspiel zum Glück ganz anders.


wie gesagt, das stimmt so nicht. ich habe mir die info nicht in der herberge geholt. es gibt meiner erinnerung nach noch eine, wenn nicht zwei, beliebig oft wiederholbare möglichkeiten.
ist ja auch nicht weiter verwunderlich, denn es wird ja von idioten für idioten geschrieben - da muss man halt mehrere möglichkeiten einbauen ;)
nottr
 
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 20:52

Beitragvon moondragor » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:27

Man braucht eine CH Probe oder eine Überreden Probe.. sollte man diese nicht schaffen, kein Problem ,lassen sich wiederholen, entweder gleich (?) oder am nächsten Tag oder man lädt neu.
Sobald man die Info hat, kann man aufbrechen. Wenn man pennt, ist die Info weg. Das dies nicht so sonderlich logisch ist, stimme ich voll zu. Aber man kann das ja dann wiederholen etc.. Aber da wir gerade vom Gruppenspiel reden
Das ist im Gruppenspiel zum Glück ganz anders.

Da wetzt der Meister meist die Schwarten aus, und ist nicht selten erstaunt wie selten dämlich seine Gruppe ist. Aber egal wie gut ich meine Leute kenne, die Abenteuer auf Ihre Art zu Denken anpasse und auch wenn wir seit Jahren zusammenspielen, sie erstaunen mich immer wieder mit Begriffsstutzigkeit. Umgekehrt wenn ich selber der Spieler bin, leuchtet mir manches auch echt nicht sofort ein...
Wie also soll bitte jemand, der ein Abenteuer für ein unbekanntes Publikum schreibt, denn sämtliche Probleme voraussehen?!

ist ja auch nicht weiter verwunderlich, denn es wird ja von idioten für idioten geschrieben - da muss man halt mehrere möglichkeiten einbauen
Lachweg :D
Zuletzt geändert von moondragor am Donnerstag 16. Juni 2011, 22:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon flowyerg » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:27

welche gibt es denn noch?
Etwa bei der Wahrsagerin, die mir die Zukunft aus der Kristallkugel mit dem Schädel drinne erzählen will, NACHDEM sie mich darum gebeten hat, den Dieb eben dieser Kristallkugel zu finden und zu stellen? O.o
Oder in der Taverne, wo ich mindestens 5 Dukaten in die Runde geschmissen habe und dennoch keine (zu diesem Zeitpunkt) brauchbaren Informationen bekam?
Wo kann man denn noch die Info bekommen?
Ich mein, im Grunde ist es mir egal, da ich das Ab jetzt durch habe, aber es hat an mehreren Stellen mal wieder bewiesen, wie wenig durchdacht so manche Szene in solchen Ab´s ist.

Im übrigen finde ich es ja ganz nett, wie ihr hier kollektiv gegen meine Meinung zu diesem AB aufbegehrt, aber hier ist doch der "Abenteuerbewertungen"-Bereich oder? Da darf ich die von mir gespielten Abenteuer ja wohl auch so bewerten, wie ich sie empfunden habe, ohne euer Einverständnis dazu zu bekommen, oder?
Nun, meine Meinung ist wie gesagt: Das AB ist schlecht, richtig schlecht, und ich würde jedem von dem KAUF dieses AB´s abraten, denn es ist sein Geld nicht wert.



EDIT:

moondragor hat geschrieben:oder man lädt neu.


Finde ich mehr als unlogisch und macht das AB in keinster weise besser.
flowyerg
 
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 20:16

Beitragvon nottr » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:34

klar darf jeder bewerten wie er will. es begehrt hier auch nicht das kollektiv auf. ich zumindest hinterfrage, ob du alle möglichkeiten ausprobiert hast. wenn eine bewertung auf falscher informationsgrundlage basiert, dann ist diese sinnfrei oder zumindest zu hinterfragen und man kann man das ruhig mal ansprechen. ich bewerte abenteuer auch grundsätzlich erst nachdem ich die möglichkeiten und zusammenhänge durch habe.

ich bin mir übrigens ziemlich sicher, dass ich die info von ner magd/dorfbewohner hatte, die ich auf der straße angesprochen hatte. und wenn da die probe net klappt, fragste den nächsten.
Zuletzt geändert von nottr am Donnerstag 16. Juni 2011, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.
nottr
 
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 20:52

Beitragvon moondragor » Donnerstag 16. Juni 2011, 22:35

Taverne, Überreden Probe +2, da gibts die Info. bzw, um tiefer reinzugehen in das Thema, so wie man sich die Zeit davor verhalten den Leuten gegenüber, umso aufgeschlossener sind sie, diese Hinterweltler. Das führt dazu wie leicht/schwer man an die Info kommt.

Du mißverstehst mich/uns. Die Bewertung an sich, also dass es Dir nicht gefallen hat, weil aus Deiner Sicht eine einzige Probe das Abenteuer quasi beende oder nicht fortführbar erscheinen läßt, steht für sich und ist berechtigt.
Das sie so nicht ganz stimmt, ist etwas anderes, kann man ja diskutieren.
Dass Du negativ bewertest und abrätst, ebenfalls okay, jedem seine Meinung

Was allerdings ein gefundenes Fressen ist, ist ein bestimmter Stil den man an den Tag legt. Wenn Du das selber nicht erkennst, hilft evtl nicht mal eine erleichterte KL-Probe ;)
Benutzeravatar
moondragor
 
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 13. November 2003, 17:25

Beitragvon Nihlatak » Freitag 17. Juni 2011, 06:20

Gab insgesamt 3 Möglichkeiten an die Info zu gelangen, die konnte man auch bei Nichtbestehen so oft wiederholen wie man wollte. Allerdings glaub ich hatte man "nur" einige Tage Zeit, dann war das Zeitfenster zu, in dem man es schaffen musste, aber einige Tage mit unendlich oft wiederholbaren Proben sollte schaffbar sein :roll:

Aber wenn du nicht bereit bist regelmässig Proben zu wiederholen und die Hoffnung hast, dass das Programm wie der Meister zu Hause für jede nicht bestandene Probe noch eine sinnvolle Alternative zur Verfügung stellt, dann muss ich dir leider sagen, dass du bei dem DSA Browsergame falsch aufgehoben bist. Ideale Ergebnisse erzielt man nur, wenn man auch bereit ist viele Proben zu wiederholen :wink:

Eine KI die selbstständig neue sinnvolle Handlungsstrände dazu erfindet (quasi das, was ein guter Meister zu Hause macht) wirst du in einem Soloabenteuer niemals finden.
Nihlatak
 
Beiträge: 306
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 15:16

Re: Bewertung: Todespfad

Beitragvon Croacker » Freitag 3. Mai 2013, 15:07

Das Abenteuer war ausgeglichen und nicht nur für kampfstarke Charaktere schaffbar, was meiner Ansicht nach sehr wichtig ist.
Dazu kommt, dass die Welt lebendig wirkte und man nur selten das Gefühl hatte in eine Richtung gezwungen zu werden. Am Ende fehlt bei der Entscheidung, in der Stadt zu bleiben, die Möglichkeit den Mördern zu entwischen, schließlich kann man sich als Charakter denken, dass der angebotene Schlafplatz eine Falle ist. Ansonsten schön geschrieben, flüssig spielbar und für Kämpfer mit einem angenehmen Kampf gegen den Oger. Von daher gebe ich hier die volle Punktzahl, trotz des "Cliffhängers" am Ende.
Croacker
 
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 30. April 2013, 07:27

Re: Bewertung: Todespfad

Beitragvon CM_Admin » Mittwoch 8. Mai 2013, 08:43

Der "Cliffhanger" am Ende sollte im Kontext zum Computerspiel Drakensang gesehen werden. Die Antagonisten treten dort ebenfalls auf.
Benutzeravatar
CM_Admin
Site Admin
 
Beiträge: 3546
Registriert: Samstag 10. Mai 2003, 13:49

Re: Bewertung: Todespfad

Beitragvon Jahnu » Donnerstag 3. Oktober 2013, 23:58

Das Abenteuer erinnert mich an ein "Roadmovie", die einzelnen Etappen haben nicht soo viel miteinander zu tun, sind aber allesamt stimmungsvoll; es macht Spaß zu spielen. Es werden verschiedene Eigenschaften/Talente abgefragt, das Abenteuer ist nicht übermäßig kampflastig, zudem lässt sich die Schwierigkeit mancher Kämpfe durch Entscheidungen im Vorfeld regulieren. Dass man unterwegs in zweifelhafte Gesellschaft gerät mag besonders ehrenwerte/konfrontationsorientierte Helden zum Grübeln bringen. Eine etwas kleinere Belohnung hätte es angesichts des begrenzten Epik-Grades des Abenteuers auch getan. Ich vergebe 3 Punkte - das Abenteuer macht umso mehr Spaß, wenn man Drakensang gespielt hat oder im Anschluss spielen will.
Benutzeravatar
Jahnu
 
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 26. September 2013, 13:50


Zurück zu Abenteuerbewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron